Aktuelles

Aufenthaltsqualität soll geschaffen werden

Spatenstich zur Umgestaltung des Rathausumfelds in Eichendorf

Das Viertel nördlich vom Rathaus hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Wo früher baufällige Gebäude und Mauern standen, sind mit der Sanierung des Postsaals und weiteren Neubauten neue öffentliche Räume entstanden. Die Räume zwischen den Häusern geben dem Markt ein unverwechselbares Gesicht. So entstand dort ein Defizit, dem sich der Markt, im Rahmen der Maßnahme "Umgestaltung des Rathausviertels" angenommen hat. Im Wesentlichen umfasst diese den Vorplatz des Postsaals, die neue öffentliche Grünfläche nördlich des Postsaals, den Rathausinnenhof, sowie den Neubau der Straße "Zum Anger" mit dem Bau von Ver- und Entsorgungsleitungen.

Nach einem Vergabeverfahren wurde die Planungsaufgabe an die Arbeitsgemeinschaft fks Ingenieure und Zapf & OBW Ingenieurgesellschaft übergeben. Bei der Gestaltung des Straßenraums und der Plätze ging es neben rein ästhetischen Gesichtspunkten auch um eine differenzierte Nutzbarkeit. Diese Aufgabe war nicht ganz einfach zu lösen. Viele Diskussionen gab es mit dem Zuwendungsgeber, der Regierung von Niederbayern, wegen der Parkplatzsituation.

Der Markt wollte möglichst viele Parkplätze schaffen, Ziel der Städtebausanierung ist aber auch, dass Ort nicht nur für das Auto da sind, sondern für den Mensch Aufenthaltsqualität geschaffen wird. Geplant sind drei Hinterhöfe, die sich aufgrund der Funktion und späteren Nutzung in ihrer Gestaltung unterscheiden und durch Stützwände und Treppenanlagen miteinander verbunden sind. So entsteht eine Veranstaltungsfläche, die den verschiedenen Festen gerecht wird und Rückzugsmöglichkeit vom belebten Marktkern bietet. Die Grünfläche soll als Aufenthaltsort dienen und zum Verweilen einladen.

Aus verkehrstechnischen Gründen ändert sich die Lage der Straße "Zum Anger" und es entsteht ein durchgängiger Gehweg. Die verschiedenen Ebenen werden somit barrierefrei miteinander verbunden. Bürgermeister Max Schadenfroh freut sich sehr auf den Baubeginn und betonte beim Spatenstich: "Nach langer Planungsphase kann es jetzt endlich losgehen". Die Firma Erl GmbH aus Osterhofen startet mit den Tiefbauarbeiten. Die Gesamtbaukosten für das Projekt belaufen sich auf rund zwei Millionen Euro. Offizieller Baustart ist am 6. März, vorher sind noch vorbereitende Arbeiten, wie zum Beispiel Beweissicherung, Baustelleneinrichtung und weitere Arbeiten durchzuführen.

Im Rahmen der Städtebauförderung unterstützt die Regierung von Niederbayern die Maßnahme. "Wenn alles nach Plan läuft", so Bauleiter Peter Obergrußberger (Zapf & OBW), "kann bereits Ende November der Christkindlmarkt wieder vor Ort stattfinden". Seniorchef Josef Erl (Baufirma) bedankte sich bei der Gemeinde Eichendorf mit Bürgermeister Max Schadenfroh für den Auftrag und wünschte der Baustelle einen unfallfreien Verlauf. Wegen der umfangreichen Maßnahme wird die Straße "Zum Anger" abschnittsweise, teilweise auch vollständig gesperrt. Der Markt Eichendorf bittet die Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis für die unvermeidbaren Beeinträchtigungen und Verkehrsbehinderungen während der Bauzeit.

(Quelle: Landauer Zeitung, 22.02.2019)

Zurück