Aktuelles

Straßensanierungen: Aufatmen in Kirchensall

Land Baden-Württemberg und Stadt Neuenstein investieren nachhaltig in Infrastruktur

Die Ortsdurchfahrt von Kirchensall ist in einem schlechten Bauzustand. Zusätzlich sind die unter der Oberfläche liegenden Abwasseranlagen stark beschädigt und hydraulisch überlastet und auch die Wasserversorgung muss erneuert werden. Da die Ortsdurchfahrt als Landesstraße dem klassifizierten Straßennetz angehört, plante das Regierungspräsidium Stuttgart eine Fahrbahndeckensanierung für den Abschnitt der L 1051 zwischen Neuenstein und Neufels. Aufgrund der bestehenden Defizite bei den unterirdisch liegenden Ver- und Entsorgungsleitungen übernahm die Stadt Neuenstein die Koordinierung der Maßnahme für den Abschnitt der Ortsdurchfahrt Kirchensall im Auftrag des Regierungspräsidium Stuttgart. Hierdurch sollen Synergieeffekte genutzt werden. Aufgrund der großen Eingriffe in den Untergrund wird ein Teil der Ortsdurchfahrt im Vollausbau erneuert. Zusätzlich enthält die Maßnahme die Sanierung eines Brückenbauwerks über das Gewässer Sall und die außerorts liegende Deckensanierungsmaßnahme zwischen Kirchensall und der Einmündung der L 1046 mit einer Baulänge von rund 1 km. Somit sind zwei von insgesamt 13 Sanierungsmaßnahme des Landes Baden-Württemberg im Hohenlohekreis in der Baumaßnahme enthalten.

fks Ingenieure wurde mit den Planungen für den Abschnitt innerhalb der Ortsdurchfahrt von Kirchensall, sowie mit der örtlichen Bauüberwachung für die Gesamtbaumaßnahme beauftragt.

 

" [...] Auch die Ortsdurchfahrt Kirchensall kommt dran

Ebenfalls nicht auf der Liste stand zunächst die Ortsdurchfahrt Kirchensall: ein Vorhaben, das schon lange der Umsetzung harrt. Statt dessen war dort die L 1051 zwischen Kirchensall und der A6 aufgeführt. Das eine war ursprünglich für 2019, das andere erst für 2020 geplant. Auf Nachfrage stellt Bodesheim (Sprecherin des Regierungspräsidium Stuttgart) nun aber klar: Es bleibt beim vorgesehenen Ablauf. "Zwischenzeitlich war nicht gesichert, dass die Maßnahme in der Ortsdurchfahrt mit der Fortführung bis zur L 1046 durchgeführt werden kann." Das sei nun doch möglich, die Arbeiten sollen im Sommer beginnen."

(Quelle: www.stimme.de, 18.04.2019) 

Zurück