Abwasseranlagen

Neubau Regenüberlaufbecken und Regenüberlauf in Öhringen

Auftraggeber

Stadt Öhringen

Zeitraum

2005-2010

Bausumme

2,0 Mio €

Leistungen

Leistungsphase 1–5

Herausforderung

Starke Regenfälle führten in Öhringens Altstadt immer wieder zu erhöhten Rückstau- und Überflutungsproblemen. Zum einen, weil das Gebiet über einen Regenüberlauf ohne Speichervolumen entlastet wurde. Zum anderen war der sehr flach liegende Hauptsammler hydraulisch überlastet. Es galt, eine bessere Lösung zu finden.

Unsere Lösung

Als erstes untersuchte fks Ingenieure das gesamte Einzugsgebiet des vorhandenen Regenüberlaufs und erarbeitete verschiedene Lösungsvorschläge. Nach Abwägen aller Varianten fiel die Entscheidung den Regenüberlauf in die Nähe der Stadthalle zu verlegen und auf dem Allmand ein neues Regenüberlaufbecken zu bauen.

Da beide Standorte im sensiblen Bereich des Hofgartens liegen, stellten sich hohe Anforderungen an die technische und gestalterische Realisierung. Insbesondere beim Neubau des Regenüberlauf Stadthalle (RÜ 17): Hier waren die Platzverhältnisse sehr beengt. Hinzu kamen die Nähe zur historischen Bausubstanz sowie ein gespannter Grundwasserleiter.

Dem Platzmangel begegneten fks mit einem Edelstahlgerinne mit beidseitigem Überlauf. Dadurch konnten die Baulänge verkürzt werden. Da die Abwasserleitung den Hofgarten queren musste, wurden diese Haltungen im Bohrspülverfahren erstellt. Daraus resultierten eine schnellere Bauzeit und rund 200.000 Euro Kostenersparnis.

Leistungen

Die folgenden Leistungen wurden von uns im Projektverlauf erbracht.

Bestandsvermessung nach Fertigstellung

Genehmigungsplanung

Planungsbegleitende Vermessung

Variantenuntersuchung

Vor-, Entwurfs- und Ausführungsplanung

Ausschreibung

Hydraulische Berechnungen