Frei- / Verkehrsanlagen

Neugestaltung Rathausumfeld und "Zum Anger" in Eichendorf

Auftraggeber

Markt Eichendorf

Zeitraum

2017 - 2019

Bausumme

2,0 Mio €

Leistungen

Leistungsphase 1–9 + örtl. Bauüberwachung

Herausforderung

Die Maßnahme zur Umgestaltung des Rathausumfeldes und der Straße „Zum Anger“ liegt im Ortskern von Eichendorf. Das Rathausumfeld grenzt rückwärtig an die Westfassade des Marktplatzes. In diesem Bereich befindet sich neben dem Rathaus auch der Postsaal. Die Straße „Zum Anger“ liegt westlich des Rathauses und verbindet die „Landauer Straße“ mit dem „Oberanger“.

Die historische Struktur im Planungsgebiet bestand im Wesentlichen aus Blockbebauung. An den Marktplatz grenzten die Wohngebäude an, dahinter befanden sich die hauptsächlich landwirtschaftlich genutzten Nebengebäude. Die ehemals östlich an die Straße „Zum Anger“ angrenzenden landwirtschaftlichen Gebäude existieren heute nicht mehr. Einzig der Postsaal ist von diesen rückwärtigen Nebengebäuden erhalten geblieben. Er wurde im Jahr 2016/2017 aufwendig und hochwertig saniert und steht nun für Veranstaltungen und Festivitäten zur Verfügung. Zum Marktplatz ist zwar noch eine geschlossene Bebauung vorhanden, viele Gebäude wurden jedoch in den letzten Jahren abgerissen und durch Neubauten ersetzt.

Unsere Lösung

Ziel der Maßnahme war es die Straße und Freiflächen im Baufeld optisch aufzuwerten und eine entsprechende Aufenthaltsqualität zu schaffen. Als Ergebnis einer europaweiten Ausschreibung wurde die ARGE fks Ingenieure / Zapf & OBW Ingenieurgesellschaft mit den Leistungsphasen 1-9 nach HOAI, sowie der örtlichen Bauüberwachung beauftragt. fks Ingenieure erbrachte hierbei die Leistungsphasen 1 – 5 für die Frei- und Verkehrsanlagen. Da es sich hierbei um eine Maßnahme im Rahmen der Städtebausanierung handelt, die von der Regierung von Niederbayern gefördert wird, erfolgte eine enge Abstimmung mit Gemeinde und Regierung.

Letztendlich entsteht eine ansprechende Freifläche, gestaltet mit Granit Natursteinpflaster, Wasserspiel, entsprechender Begrünung und Stadtmöblierung. Aufgrund des Gefälles werden die Teilflächen durch Höhenversätze voneinander getrennt. Das bestehende Nebengebäude des Postsaals wird um einen zusätzlichen Abstellraum für Fahrräder und Mülltonnen ergänzt. Zusätzlich wird das bestehende Carport und das Transformatorengebäude auf dem Parkplatz des Rathauses umgestaltet. Hierdurch wird ein einheitliches Gesamtbild erzielt. Die Straße "Zum Anger" wird in Aspahltbauweise, niveaugleich zu den gepflasterten Gehwegen ausgeführt.

Die Maßnahme wird aktuell umgesetzt.

Leistungen

Die folgenden Leistungen wurden von uns im Projektverlauf erbracht.

Planungsbegleitende Vermessung

Variantenuntersuchung

Vor-, Entwurfs- und Ausführungsplanung

Ausschreibung

Förderantrag

Koordination mit weiteren Fachplanern

Örtliche Bauueberwachung